Yes, we can

„DAS WELTWEIT BEWÄHRTE HUMAN-ENERGIEHAUS DER ZUKUNFT“!

Sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren, liebe Partner und Freunde!

Im  Zeichen  der  internationalen  Umwelt-/ Energie- und Wirtschaftskrisen – auch  in der weltweit  zielgerichteten,  mangelnden Wohnungs-/Gebäudepolitik, fühle ich mich zu  der  Aufgabe – zusammen  mit  Ihnen - aufgefordert,  unser vielfach  erprobtes und bewährtes   know-how  der   ®Isomax-Bau-/  und  den   
®Terrasol – Klimatisierungstechnologien - Symbiose  höchsten,  umweltfreundlichen  und wirtschaftlichen  Wohnkomforts – den  Menschen  weltweit,  in  allen  Klimazonen,  unter einer  gleichzeitigen Vollbeschäftigung,  zur Verfügung zu stellen.

Auf der Grundlage  obiger  Technologien  werden  wir  als – wissenschaftliche  Arbeitsgemeinschaft,   unter   Führung   namhafter   Institute – der Politik und   Wirtschaft, das   Haus  der  Human - Niedrigst - Energie,   auch    für   „worst-case“  - Situationen unter  3 kWh/m2/a   vorgeben.  Den Auszubildenden und Studenten   können   diese Technologien  als moderne Lehrmittel der diversen Fachbereiche/Disziplinen  in den zukunftsweisenden Technologien in Theorie und Praxis dienen.

Nachfolgend  erlaube   ich  mir,  u.a.  die  diversen,  rechtlich  geschützten Parameter zu obigen Technologien  in  Kurzform   für  Neubauten  und  Bestandsbauten   aufzulisten:

·       Massivbauweise!  Erdbeben-/ Tsunami-/ und Hurrikan erprobt.
·      
Fundamente, Wände und Decken mit isolierendem ®Bio-Por-Beton.
·       UG-Decken unterseitig und oberhalb hochgedämmt mit Trittschall-Estrich.
·       Außen-/ und Innenwände, beidseitig asymmetrisch gedämmt.
·       Dachkonstruktion/Aufbau mit Dämmung und Dampfbremse.
·       Außen*-/ Innentüren in gedämmter Ausführung mit Dichtprofilen.
·       Thermisch getrennte Schließzylinder* mit abgeschrägter Schließzunge.
·       Warm-/Kaltspeicherleitungen unter bzw. um das Gebäude.
·       Temperaturbarrieren- PP- 20/2 Schlauchleitungen I, (und eventuell II), der   Außenhülle.
·       Solarabsorber I – (und II, wenn erforderlich),  auf der Außenhülle der Gebäude.
·       Edelstahl Rohr-in-Rohr – Gegenstrom Ent-/Belüftungsanlage pro Raum.
·      
Teilbereiche mit Fenstern, Dreifachverglasung,  ohne Rahmen.
·       Komplettes ferngesteuertes  „Home Management“  /  „Smart Home“.
·       Heizen–Kühlen–Ent-/Belüften pro Raum, zur Virenverminderung, mit Filter
·       Warmwasservorerwärmung.
·       Keine  kurzlebigen, teuren Wärmepumpen oder Fotovoltaikpanele.
·       200 W-Rohrheizregister pro Raum für evtl.  „worst-case“- Stunden.
·       Ordnungsgemäße Umsetzung der bereits vielfach bewährten Technologien ! !

In  der  Anlage  erlaube  ich  mir,  Ihnen  diesbezügliche  Unterlagen sowie den Hinweis  zu meiner home page www.isomax-terrasol.eu  und zu  obigen  Darstellungen zu  übersenden.

Weiterhin erlaube ich mir,  Ihnen  zu Ihrer Analyse  u.a. diverse  sogenannte  Passivhäuser mit 15 kWh/m2/a  bekannter  Mitbewerber  zu benennen:  

-       Fischer-Haus der Zukunft, Holzständerbauweise!
-       Weber-Passivhaus, Holzständerbauweise!
-       Schwörer-Passivhaus, Holzständerbauweise!

Gemäß Infos der Hersteller sind obige Passivhäuser funktionsfähig, wenn sie mit Wärmepumpen und Fotovoltaik-Panelen ausgestattet sind!

Für eine mögliche angedachte, technische Zusammenarbeit dieser unserer weiteren großen Sozialverpflichtungen und  weltumspannenden besonderen „Leuchtturm“ – Aktionen biete ich allen Instituten, Selbstbauern, Baufirmen und Herstellern von Fertighäusern meine obigen Technologien zu einem einmaligen, Firmen-/Objekt- bezogenen Patent-/Nutzungsbetrag von Euro 10,-/m2 Wohn-/Nutzfläche an. 

Für weitere Details stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

        Prof. h. c. – Senator – Patron “Youth in Dialogue“
        Dipl.- Ing. - Physiker Edmond D. KRECKÉ
        Wiesbaden - Monaco - Luxembourg
         + 49-172 36 01 397 + 33-4939258 65
www.terra-sol-international.org

www.isomax-terrasol.eu

®ISOMAX-TERRASOL Passivhaus/Nullenergie-Haus Weiterentwicklungen

®ISOMAX – ®TERRASOL energetische Thermomodernisierung der Bestands- und Neubauten

- ohne Eigenkapital /Subventionen durch Einsparung der laufenden Energiekosten und Vermeidung zukünftiger Hochwasserschäden.
Teil - A -  
WARM-/KALTSPEICHER:

  • Um das Gebäude wird ein ca. 3 m breiter Graben bis fast an das Fundament  des UG  ausgehoben,
  • gemäß Bild I, wird dann ein weiterer 20cm – 2m tiefer - breiter Graben segmentweise ausgehoben,
  • segmentweise werden 10 cm  ®Styrodur - Elemente vertikal verlegt und mit  Sand eingeschlemmt,
  • in die  Sole des  Grabens an dem Gebäude werden Leitungen für den Erd - Warmspeicher  verlegt,
  • außerhalb der ®Styrodur - Elemente werden ebenso Leitungen für den Erd - Kaltspeicher  verlegt,
  • ein  Kabelschutzrohr 20 cm wird dann seitlich auf die Sole beider zukünftiger  Erdspeicher verlegt,
  • dieses Zuluftrohr  wird  durch  die Außenwand  zur  geplanten  Installationswand  des UG geleitet,
  • dann erfolgt eine Überdeckung der  mit ca. 2% Drainage-Gefälle verlegten Rohre mit Magerbeton,
  • anschließend  werden  die  berechneten  PP-20/2  Schlauchleitungen  für  die  2  Speicher  verlegt,
  • diese  werden  ebenso  zur   Installationswand   des   UG  -   mit  ca.  100 cm  Mehrlänge  -  geleitet,
  • eine Überdeckung - zum Schutz gegen Nagetiere - mit Magerbeton ist Vorschrift,
  • Dann  erfolgt  eine  Überdeckung  mit  2% Gefälle der 2 Speicher mit 15cm Styrodur –Elementen,
  • Eine Grobsand - Schicht von ca. 10 cm wird  zur  Ableitung  von  Oberflächenwasser  aufgebracht,
  • Ein Nadelfilz – Gewebe   (Geotextilie für den Straßenbau)   überdeckt  diese  Grobsand – Dränage,
  • Oberflächen-/ Kondenswasser wird ins Erdreich  zur  Energie- Verbesserung  der Erde  abgeleitet,
  • nach Fertigstellung der UG Wand - gemäß der Beschreibung Teil B Temperaturbarrieren - erfolgt  
  • zum Abschluss  eine anschließende Verfüllung / Verdichtung mit dem Aushub.

Nach erfolgter  energetischer Thermomodernisierung des Gebäudes werden die Dach-/ Wand-/ Wärme-/ Solar-/ Absorber  diese  endlose und gigantische Gratiswärme  -  auch an Sonnentagen im Winter   -   dem Erd - Warmspeicher zuführen.  Nach einer ersten   „Solar - Einspeise - Saison“ betragen die Temperaturen  im gesamten großen   Warmspeicher, mit Perimeterdämmung,  bis zu +36°C.  Diese  Tatsache  ist in der nachfolgenden Beschreibung der Temperaturbarrieren II von enormer Bedeutung.

Ein  Wärmezugewinn aus der „ungestörten“ oberflächennahen Geothermie ist ein weiterer umweltfreundlicher und optimal wirtschaftlicher Zusatzeffekt.

Bedingt durch den Rundum- Erd- Warmspeicher  des Gebäudes mit ca. 3.0 m breite, vergrößert sich der gesamte Erd- Warmspeicher  um  die  zusätzliche  Speichergröße  unter dem  Gebäude. Denn  nach  den Wärmeeinspeisungen  in  den  Erd- Warmspeicher  wandert diese  höhere  Temperatur zu  dem  kühleren Erdreich  unter  dem  Gebäude. Mit dieser  wertvollen   Energiegewinnung  wird  das  UG  -  über  einen  schwimmenden   Estrich - temperaturgesteuert, wertvolle zusätzliche, große, komfortable, Wohn-/ Aufenthaltsräume gewinnen.

Der  Erdkaltspeicher  dient  dazu, das Gebäude  im  Sommer  komfortabel zu kühlen, unter gleichzeitiger Einspeisung dieser „Überschusswärme“. Der zusätzliche  Zugewinn aus der  „ungestörten“  oberflächennahen  Geothermie  erhöht die anfänglicheWeinkellertemperatur“  von  ca. +9°C /+11°C  auf etwa +16°C oder mehr! Dies ist für die nachfolgende Beschreibung der Temperaturbarrieren I  und II von  erheblicher Bedeutung!

ISOMAX -Gebäude werden über die klimatisierte Zuluft „flinke“ Technologie und über die Temperaturbarrieren „träge“ Technologie – mit großer Phasenverschiebung – zwischen Nacht- und Tagestemperatur außerordentlich positiv – als „Quantensprung der Bauphysik“ bewertet.     

Teil -B-
WAND UND TEMPERATURBARRIEREN 1 und 2

  • PP-20/2   Schlauchleitungen werden auf der  Außenhaut  des  Gebäudes  mäanderförmig  verlegt,
  • auf  den  Außenwänden  werden  diese   segmentweise -  bis max. 100m  -  für jeden Raum verlegt,
  • alle   Schlauchlängen   werden  über  die  erforderliche   energetische  Bedarfsrechnung   bestimmt,
  • die Wand-Temperaturbarrieren werden im Abstand von ca. 15cm auf   dem  Mauerwerk  befestigt,
  • eine 3cm Mörtel -Ausgleichschicht, erlaubt das Aufbringen der ®“Neopor“ - Dämmung von 15cm,
  • es  folgt  dann  ein  faser- / mattenverstärkter  Kunstharzdispersions  -  Haftputz  von   ca.  12  mm,
  • auf diesen Haftputz werden dann die Kapillarrohrmatten oder PP-10/8 Schlauchleitungen verlegt,
  • diese werden mit einem Gewebe-Kunstharzdispersions-Reibe /Kratzputz  - ca.  1,5cm eingebettet,
  •  die Temperaturbarriere 2   wird  über  Umschaltung  als   Solar-/ Wärmeabsorber   funktionieren,
  • die UG- Wände  erhalten  zusätzlich    einen  anschließenden  2- Komponenten   Bitumenanstrich,
  • darauf  werden bituminierte  5 cm  Drainageplatten  verlegt und mit einer Noppenbahn geschützt,
  • die  Drainageplatten   haben   Verbindung   zu  der    Sand   Drainage    über  dem   Erdspeicher,
  • nach Abschluss der UK- Wandarbeiten ist das Verfüllen/Verdichten des Speichergraben  möglich. 

 DACH- TEMPERATURBARRIEREN 1 und 2

  • über der Neopor - Dämmung  werden  die  PP-20/2  von der Traufe zum First, alle 34 cm verlegt,
  • diese Solar-/Wärme-/ Dach-Absorber  werden  -  über Umschalten  -   zur Temperaturbarriere 2,
  • unterhalb der Dach-/ Solarabsorber/ Temperaturbarriere befindet sich  die  Temperaturbarriere 1,
  • diese ist eingebettet  in  ca.  5 cm  Dispersionsmörtel zwischen  2 x 10cm  ®“Neopor“ -  Dämmung,
  • die Untersicht der ®“Neopor“ – Dämmplatten  kann  wahlweise  aus  Furnier oder Putz  bestehen,
  • über  eine   thermostatgesteuerte  Umwälzpumpe  wird   die  Wärme  zum  Warmspeicher geleitet,
  • die vorschriftsmäßige  Anbindung der Dachdämmung zur Außenwanddämmung  ist  erforderlich,
  • in   höheren Lagen  sind  sogenannte  „Sturmklammern“  zur  Ziegelbefestigung   empfehlenswert,
  • sämtliche  Schlauchleitung –Systeme  sind mit einem entsprechenden  Frostschutzmittel versehen,
  • nach  Abschluss  der  UK – Wandarbeiten  wird der Aushub  des Speichers verfüllt und verdichtet.

Obengenannte Wand-/Dach-/ Solar-/Wärme- 4-fach Absorber sind die zukünftigen wirtschaftlichen und umweltfreundlichsten,  subventionsunabhängigen,  deszentralen Kleinkraftwerke  mit den Temperaturbarrieren  der  gesamten Außenhaut der Gebäude, einschließlich der Außenwände des UG - in  kluger  Verbindung  zu  den Warm-/ Kaltspeichern  des  Erdreiches - sie sind die optimalen, umweltfreundlichen und wirtschaftlichen Technologien zum komfortablen Klimatisieren unserer Gebäude.

Über  diese ®Isomax – Technologien wird an  Sonnentagen im Sommer  wie  auch im Winter  die  Wärme sogar   ohne  Sonne, über die Umgebungstemperatur   absorbiert  und  sinnvoll   gespeichert. Auch die ansonsten energetisch negativen Nordseiten von Gebäuden erlauben  eine - bisher immer vernachlässigte - wertvolle hohe „Energieernte“.

Zusätzlich  wird ein  nicht  nach Süden ausgerichtetes Gebäude durch obige Energievorteile aufgewertet!

Um die in Zukunft immer wieder zu erwartenden  Hochwasser mit ihren katastrophalen  Schäden zu verhindern, empfehlen wir, dass in allen energetisch thermomodernisierten Gebäuden sowie ISOMAX- Neubauten  sämtliche Abwasserrohre mit handelsüblichen Rückschlagventilen versehen werden.

Zusätzlich  müssen sämtliche  Haustüren und Fenster  an den  3 Laibungen  mit   4cm Alu-Winkelprofilen ausgestattet werden. Über  Leichtbauplatten mit umlaufender Moosgummi-Dichtung  werden dann die Öffnungen temporär  -  auch zu den Fensterbänken und Türschwellen -  abgedichtet.

Teil -C-
BEWERTUNGEN
                                                                            

Die international  patentierten und  namensgeschützten   ®ISOMAX / ®TERRASOL  -Bau- und Klimatisierungstechnologien für  Neubauten,  aber  auch  für  die energetische Thermomodernisierung der weltweiten Bestandsbauten, haben sich seit vielen Jahren  in allen  Klimazonen   durch  meine  ständige  Forschung  und   laufenden Weiterentwicklungen  seit 1982 vom damaligen  Niedrigenergiegebäude zum  heutigen führenden und wirtschaftlichen Passivhaus, teilweise unter 3 kWh/m²/a, mit  allen bekannten, enormen Vorteilen in allen Klimazonen bewährt. Meine Visionen wurden Realität!   

Bedingt  durch  die  kluge,  umweltfreundliche  und  wirtschaftliche   „Gratis - Nutzung“ dieses Energiepotenziales:  die Verbindung der  gigantischen Solarwärme mit der unend-lichen oberflächennahen „ungestörten“ Erdkühle  in 2.0 m bis 3.0 m Tiefe,  mit den opti-  malen,   positiven Parametern  zur  Einspeisung der  gigantischen  „Solar-/Wärmeernte“  in  die   Erdwarm-  und  Kaltspeicher  -   in  kluger Verbindung zu  den  Temperaturbar-rieren <neuen, gewaltigen, wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Kleinkraftwerken>  der  Außenhaut  von  Gebäuden  -  erlaubte  diesen,  vom  VDI  zum   Nobelpreis  vorgeschlagenen,  erstmaligen  „Quantensprung der Bauphysik“ für die zusätzliche hohe und  wertvolle Steigerung des Komforts zum klimatisieren unserer Gebäude!

Erwähnenswert ist die Tatsache,  dass  seit Jahren  die vielfach bewährte Ent-/ Belüftung der einzelnen  Räume  in  erheblichem  Maße  die Übertragung  von  Krankheitserregern verhindert hat. Isomax entlüftet und belüftet nicht! 

Bei der energetischen Thermomodernisierung aller Bestandsbauten mit obigen Technologien zu Passiv- oder sogar „Plusheizenergiegebäuden“  kann die Finanzierung der Baumaßnahmen auf der Basis  der bisherigen  Heizkosten  -  ohne die noch  zu  erwartenden, extremen zukünftigen explosionsartigen Energiepreissteigerungen -  ermöglicht werden.    

Eine günstigere  Vermietbarkeit  oder  Verkauf  der Immobilie durch  die wertsteigernde, energetische Thermomodernisierung sollte uns  aus Gründen der Wirtschaftlichkeit, der Umwelt und im Interesse  unserer Kinder,  zum Erhalt des Planeten,  anregen.

Die Beseitigung auch von  zukünftigen Hochwasser - Gebäudeschäden im Rahmen einer erfolgten  energetischen Thermomodernisierung oder  ®Isomax – Neubauten bedeutet eine außergewöhnliche internationale Hilfe für alle Gebäudebesitzer! 

Bamboo-fibres reinforced cellular lightweight concrete

Neopor bamboo-fibres reinforced cellular lightweight concrete in density 400 kg/m³Using Man-Made fly-ash aggregate.
Neopor bamboo-fibres reinforced cellular lightweight concrete wall Structural application. Cast-in-situ, density 1400 kg/m³

Neopor-/Bio-Por-Beton - Leichtbeton
Bambus Faserverstärkt der erste "Ökoleichtbeton"




Großes Bambusprojekt China-Brasilien

Grande Projeto Bambu-portugais.pdf

140 K

Mobile Ponton-Flächengewinnung

Wirtschaftliche, extrem umweltfreundliche mobile Ponton-Flächengewinnung

Eine wirtschaftliche, extrem umweltfreundliche mobile Ponton-Flächengewinnung mit multipler, universeller Nutzung für Meeresanrainer durch ISOMAX-Bautechnologien.

Schalungselemente mit Lehmwandungen

Schalungselemente mit Lehmwandungen
Schalungselemente mit Lehmwandungen
Schalungselemente mit Lehmwandungen
Schalungselemente mit Lehmwandungen
Schalungselemente mit Lehmwandungen
Schalungselemente mit Lehmwandungen

Installationsstruktur

ISOMAX Computersteuerung

ISOMAX Temperaturbarrieren

ISOMAX-Dachabsorber

Fassadenveredelung

Zeugen Jehovas beim „flachverblendern“ des Königssaales mit selbstproduzierten Flachverblendern aus polymerisierten Farbquarzsanden.
Zeugen Jehovas beim „flachverblendern“ des Königssaales mit selbstproduzierten Flachverblendern aus polymerisierten Farbquarzsanden.
 

Fertigung Rohr-in-Rohranlage 60cm Ø

Jumbo-leather

Jumbo-leather Beschichtung - das Foto zeigt das Treppenhaus Parkstrasse 12, Wiesbaden, vor 27 Jahren „verledert“.
Jumbo-leather Beschichtung - das Foto zeigt das Treppenhaus Parkstrasse 12, Wiesbaden, vor 27 Jahren „verledert“.
Jumbo-leather Produktionsanlage
Jumbo-leather Produktionsanlage
Jumbo-leather Produktionsanlage
Jumbo-leather Produktionsanlage

Wärmeverlustrechnung der Temperaturbarriere