Yes, we can

„CHRONOLOGIE DER ®ISORAST-BAU/- ZU DEN ®TERRASOL KLIMATISIERUNGSTECHNOLOGIEN FÜR NEU-/ UND BESTANDSBAUTEN“!

®ISORAST  -  ®ISOMAX  -  ®TERRASOL   -    CHRONOLOGIE !

1962 -1965 wurde  von Herrn Prof. h.c. – Senator – Patron „Youth in Dialogue“ - Physiker – Dipl.-Ing. Edmond  D.  KRECKÉ   eine landschaftsverbundene Planung,  Architektur und Bau   von  Niedrigenergie - Ferienwohnungen in den Vogesen unter Verwendung der Regionalprodukte durchgeführt. Das gesamte, eigene Baugelände von über 47 ha. wurde  mit  Genehmigung  der obersten  Baubehörde von Frankreich geplant und erschlossen. Die  gesamte Infrastruktur, Straßen, Kläranlagen, Wasserversorgung etc. wurde in  eigener  Regie erstellt.   194  elegante Ferienhäuser wurden im  Landschaftschutzgebiet  der  Vogesen / Gerardmer  errichtet.

1968. ®Isorast patentierte ®Isorast,  kleinteilige Styropor-Wand-/ und Deckenelemente wurden bereits "pionierhaft" damals von Fa. Isorast GmbH, Herrn  Manfred Bruer,  in der BRD hergestellt.  Es  waren  die weltweit   ersten  Styropor Bauelemente,  für die damaligen Zeiten neuartigen, umweltfreundlichen und  energiesparenden Bauelemente, auch für "Selbstbauer"!
(www.isorast) +  (Google: isorast)

1978. Während meiner ®Isorast-Produktionen habe ich  als  Physiker  am Anfang  kleinere,  physikalische/technische  Probleme  der  bestehenden  Technologien, aber  auch große Versäumnisse/Fehler einer bisher nicht  erkannten,  vernachlässigten, sträflichen Bauplanung erkannt und über  intensive  Forschung, Entwicklungen,  Versuche, Tests und langjähriger Entwicklungsphasen durch  mehrere  Experimentalgebäude versucht, diese Mängel zu beheben. Aus den anfangs  nicht  monolytischen Wandelementen  mit Feuer-, Kälte- und  Schallbrücken  wurden  dann  patentierte,  monolytische ®Isomax- Wandelemente,  ohne  obige  gravierende  Mängel.    Nun  war  mit  den monolitischen, gedämmten Innen-/Außenwandelementen  der  Bau  von mehrgeschossigen Gebäuden mit diesen ®Isomax-Technologien genehmigt. Sämtliche  ®Isomax-Gebäude haben  gedämmte  Innen- und  Außenwände! Dies zur Vermeidung der bislang  unbekannten und  ungelösten,  enormen Energieverluste und Kondensation  im  Sommer-/Winterbetrieb  durch  verschiedene Raumtemperaturen!
Zusätzlich empfahl ich immer dicke, gedämmte Zimmertüren mit  isolierender Wabenfüllung und umlaufender Dichtung! In   damaligen,  konventionellen  Bauplanungen  waren  diese, meine Energiesparmaßnahmen noch absolut  unbekannt.   Identisch  waren die Energieverluste bei Haustüren.
Ich verweise auch  auf  die Baubeschreibung  meines  damaligen Gebäudes in Beaufort. (www.isomax-terrasol.eu  Technologien ISOMAX-TERRASOL Nullenergien-Haustechnologien)
Fast  alle  ®Isomax-Gebäude  haben  wir  mit   hochgedämmten
Eingangs-/ Terrassentüren mit thermisch getrennten Schlössern und schräger Schlosszunge ausgestattet.

1981. stellte meine Fa. Isolux-Luxembourg A.G.  bereits die kompletten ®Isorast  Styroporwand-/Deckenelemente  in eigenem Werk in Beaufort her und verkaufte diese über Lizenzpartner. Eine technisch und energetische Verbesserung bestand darin, dass ich in Luxemburg einen Großteil der ®Isorast-Wandelemente bereits mit meinen entwickelten ®Bio-Por-Beton -Stegen herstellte; ohne Feuer-/Kälte- und Schallbrücken, mit "dickeren" und energieeffizienteren Styroporelementen bis zu 12 cm beidseitig oder asymmetrisch 12 cm x 5 cm. Innenseitig mit Heraklit oder tapezierfähigen Spanplatten.
(www.isomax-terrasol.eu  -  Forschung/Entwicklungen - Edmond D. Krecké