Yes, we can

Edmond D. Krecké

Dipl.-Ing., Phys. Edmond D. Krecké
Edmond D. Krecké

   Edmond D. KRECKÉ
   3 Ave. de Grande Bretagne,
   Résidence « Les Floralies »,
   MC – 98000 Monaco
   né: le 1. 11. 1934
   à Luxembourg-Ville
   Nationalité : luxembourgeois 
   Diplôm : Ingénieur diplômé et physicien

1956-1962 Stagiaire / Séminaires - conférences Planification / projets de construction de Brasilia (Brésil) avec l'architecte Oscar Niemeyer
1968Nommé « Chevalier » par la haute Commission de la Légion d'honneur de Bruxelles
1963-1969

Recherche, développement, production et séries d'essais portant sur les applications de nouvelles technologies brevetées au niveau international en matière de sécurité des routes et autoroutes (glissières de sécurité doubles, bornes de jalonnement, réflecteurs, dispositifs antiéblouissement, écrans anti-bruit, peinture de marquage routier, etc.). Essais pratiques de longue durée sur les sites d'essais de Mercedes Benz. Lancement de nouvelles technologies en Allemagne, au Brésil, en Suisse, en Suède, en France, au Venezuela, etc. Contrats de savoir-faire et de licences, conférences, exposés, cours.

1974Nommé « Chevalier » par la haute Commission de la Légion d'honneur de Bruxelles
1970-1975Planification, conception et construction en France de bâtiments écologiques intégrés dans le paysage, employant des matériaux naturels écologiques locaux.
1979

Nomination solennelle au grade de Commandeur, avec croix d'honneur N° 343 et couronne sur ruban, par la haute Commission belge d'attribution des décorations, récompensant ses services internationaux, scientifiques et sociaux.

1976-1991

 - Recherche, développement, production par recyclage de divers produits de construction innovants, comme le cuir liquide et la cellulose liquide pour revêtements muraux, etc., le béton cellulaire pour la bio-construction, les éléments de coffrage en béton, les briquettes de parement. Séminaires, conférences, cours.
- Recherche, développement, production de bâtiments à faible consommation d'énergie. Séminaires, conférences, cours. Co-fondateur de la fédération américaine des producteurs d'éléments de coffrage
- ICFA (précurseur de la technologie de bâtiments passifs).
- Planification, production et construction d'environ 400 immeubles d'habitation/administratifs aux normes antisismiques à URI (Himalaya). Planification, production, infrastructure et construction d'environ 400 immeubles d'habitation à Djibouti.

1991-1993Privatisation de la société WIGEBA, société de production d'équipements scientifiques (Berlin), successeur de la Sécurité d'État de l'ex-RDA (STASI).
1994Recherche, développement, production de technologies de construction de bâtiments passifs / à consommation énergétique nulle :
®ISOMAX, ©TERRA-SOL , ®ISOGARDE, ®ISOSAFE
2004 Promoteur de la création de la Fédération européenne des fabricants d'éléments de coffrage VIBS, précurseur des technologies de constructions passives.
2005Promoteur de la création du TERRA-SOL ASSOCIATION SCIENTIFIQUE INTERNATIONAL
2005 Promoteur de la création du Conseil scientifique international (IWR)
2005-présent

Interventions à l'occasion de conférences internationales sur l'environnement, séminaires et conférences pour les institutions internationales. Recherche et développement de grands projets pour la construction, notamment :
- Modernisation thermique énergétique de bâtiments existants ISOMAX-TERRASOL.
- Grands projets de reboisement utilisant le bambou.
- Plates-formes flottantes pour les applications industrielles / immeubles d'habitation / palais des congrès.
- Sécurité des exploitations pétrolière et gazière offshore.
- Élimination de la neige et du verglas dans les aéroports.

2013- Fondateur et Président du PRESIDENTIAL COUNCIL (Conseil présidentiel international)
Président du Conseil présidentiel (Conseil présidentiel international) Berlin / Monaco / Washington DC / Rio de Janeiro.
Président d'honneur de TSW TERRASOL - Association internationale pour l'économie et l'environnement- Zurich (Suisse), Berlin (Allemagne) - Monaco
Président d'honneur de l'Association allemande des entrepreneurs internationaux (AIEG), Berlin (Allemagne), Pékin (Chine)
Membre de la Fondation Prince Albert II de Monaco -Énergie et Environnement, Monaco,
Membre du Centre pour la construction écologique (ZUB Zentrum) / Université de Kassel (Allemagne)
Propriétaire et président de diverses sociétés de gestion et de production internationales.

Mes objectifs :
En tant que chercheur, scientifique et producteur dans le domaine des nouvelles technologies de la physique du bâtiment, apporter des contributions au niveau de la politique de renvironnement et de la politique sociale, visant prioritairement la réduction du coefficient de consommation d'énergie primaire des produits nouveaux et futurs par rapport au produit précédent, en perfectionnant simultanément les nouvelles réalisations.

Thématique :
« Économiser l'énergie, c'est aussi économiser des ressources financières et ménager l'environnement ! » (Notre génération n'a loué la Terre que pour une courte durée et nous voulons la transmettre intacte à nos enfants). L'explosion des coûts énergétiques va entraîner à l'avenir une chute brutale de la consommation de la population et, par conséquent, des investissements urgents.
Au cours de ma carrière professionnelle, j'ai mis au point dans de nombreux pays et avec beaucoup d'enthousiasme, de patience et d'énergie des innovations convaincantes en termes de technologies, produits et modes de vie. Le caractère polyvalent de mes recherches, développements et activités ainsi que de l'application de nouveaux produits et procédés ont été reconnus sur le plan international par de nombreux brevets déposés dans plus de 100 pays. Un grand nombre de diplômes et de distinctions les plus prestigieuses d'organisations et d'instituts internationaux viennent confirmer la grande valeur de ma philosophie dans les domaines de la recherche, de la science, du développement et de la production.
Répondant à une obligation sociale, ces découvertes physiques concernant mes technologies et ses implications au niveau de l'économie et de la politique de l'environnement sont également transmises à la nouvelle génération dans le cadre de cours et de séminaires/conférences d'universités et instituts internationaux dans les pays suivants : Chine, États-Unis, Belgique, Pologne, Slovaquie, Slovénie, Chypre, France, Monaco, Brésil, Luxembourg, Suède, Inde, Allemagne, etc.

« La meilleure énergie est celle dont nous n 'avonspas besoin » E.K.
« Il ne suffît pas de répéter sans cesse que nous voulons préserver l'environnement ; nous devons enfin nous y employer ensemble ». E.K.

Wappen der Familie Krecké

Familienwappen Krecke 02.pdf

1,10 M

ISOMAX®- TERRASOL-Technologien - Edmond D. Krecké

  
I  BAUTECHNOLOGIEN  ®ISOMAX

zur wirtschaftlichen und umweltfreundlichen Produktion, Lieferung und Montage der Fundamentbodenplatten, Innen-/ Außenwände, Decken mit ®Biopor-Beton (http://www.isomax-terrasol.eu/de/technologie/bio-por-betonR.html) und

(http://www.isomax-terrasol.eu/de/technologie/weiterentwicklungen.html)  und großflächige Dachelemente für Neubauten in allen Klimazonen. 

Die Klimatisierung (Heizen, Kühlen, Ent-/ Belüften, Warmwasservorerwärmung)

für Neubauten, aber auch die energetische Thermomodernisierung

(http://www.isomax-terrasol.eu/de/politik/presse.html) – Eckpunkte eines nationalen

Programms zur Thermomodernisierung..) und  
(http://www.isomax-terrasol.eu/de/technologie/thermomodernisierung.html)   aller weltweiten Bestandsbauten erfolgt vorzugsweise durch Nutzung des weltweiten wirtschaftlichen, umweltfreundlichen, größten deszentralen  dualen Energiepotenziales unseres Planeten:

                  Die Sonnenwärme in Verbindung mit der Erdkühle!

(http://www.isomax-terrasol.eu/de/technologie/gebaeudetechnologien.html)

In den nördlichen Ländern Europas dominiert die Klinkerfassade. Zum Ersatz dieser

schweren Klinkerelemente habe ich den Flachverblender aus Farbquarzsanden entwickelt und produziert. Dieser ist anwendbar auf der styroporgedämmten Aussenhaut

von Gebäuden. (http://www.isomax-terrasol.eu/de/technologie/isomax-flachverblender.html 
 

II  CROWN CAPPER

Offshore Sicherheitstechnologien.

Wiederholungen des BP-Öldesasters im Golf von Mexiko oder des Total-Gasdesasters

in der Nordsee und viele,  viele mehr, können jetzt und in Zukunft durch den wirtschaftlichen und zügigen Einsatz durch Crown Capper  -  sofern gewollt  - vermieden werden. (http://www.isomax-terrasol.eu/de/referenzen/grossprojekt-golf-von-mexico-oelkatastrophe.html
 
 

III  BAMBUS GROSSPROJEKTE

Wiederaufforstung arider Gebiete.

Bambus hat sich mit seinen ca. 270 diversen Arten weltweit seinen Platz auf unserem Planeten erobert.

Bambus mit seinen außergewöhnlichen enormen Vorteilen gegenüber Holz, für die Medizin, der Nahrungsmittelkette, der Kosmetik etc. ist ein nicht mehr zu verleugnender Wirtschaftsfaktor der internationalen Gesellschaft geworden.

Die großen Erfahrungen der Bambus – Plantagen / Wälder in China und Malaysien und das gewaltige Know-how der Industrialisierungen waren für mich / uns, Anlass, dieses Wissen auch für die weltweite Nutzung zu verwerten.

In  Brasilien habe ich mit höchsten Entscheidungsträgern (Präsident Lula!) und seinen verantwortlichen Staatssekretären die Wiederaufforstung der „caatinga“, dem Nordosten Brasiliens,  mit Bambus,  vorgeschlagen.

Die neue Präsidentin Brasiliens, Frau Dilma Rousseff,  hat am 12. März 2011 in

Beijing das bilaterale Bambus-Abkommen unterzeichnet.
(http://www.isomax-terrasol.eu/de/referenzen/grossprojekt-bambus.html)

Mittlerweilen hat sich jetzt mit diesen Perspektiven der brasilianische Bambusverband konstituiert.

Wir „Bambuzeiros“ haben zwischenzeitlich bereits organisatorisch bisher  das 

„Unmögliche“  ermöglicht! 

Für den 10.04 – 15.04.2012 wurde in Antwerpen der internationale Bambuskongress organisiert!

Das Interesse vieler internationaler Bambusfreunde und Investoren für dieses außergewöhnliche und schnellwachsende Gras ist gewaltig. Die Selektiv-Rodung, zur Vermeidung von Monokulturen, beträgt in der Regel 3 Jahre.

Aber nicht nur Brasilien, nein alle Länder dieser Welt werden und können die ungezählten Vorteile des Bambus zu schätzen wissen.

Dieses Projekt / Business Plan wurde von Herrn Dr. J. Gottlieb und dem Unterzeichner  entwickelt und ausgearbeitet. 
 

IV  PILOT-PROJEKT  KUBA

Der Weg zur sozialen Marktwirtschaft.

Bedingt durch die gute und alte Beziehung zu Herrn Dr. Fídel Castro Ruz aus der Zeit der Erbauung Brasilias habe ich zum Jahreswechsel 2011 / 2012 meine  alten Freunde in Havana besucht und den Vorschlag unterbreitet,  Kuba durch eine TSW- Pilotstudie zur sozialen Marktwirtschaft zu unterstützen. Dies wurde ernsthaft und ehrlich  gewünscht!

Diese Arbeit befindet sich nun in der Endphase und hat auch durch meine langjährige enge Beziehung zu den U.S.A. und seine heutigen höchsten Entscheidungsträgern logische  Unterstützung gefunden.

Über die optimale Verbindung zum Vatikan,  
(http://www.isomax-terrasol.eu/de/politik/presse.html) – Papst Paul II    war es möglich,  über die kath. Kirche Luxemburg noch rechtzeitig dem Pontifex Maximus, Papst Benedikt XVI  diese „Pilotstudie Kuba“  als konstruktives weiteres „Arbeitspapier“ in Kuba  zuzuleiten.

2 Tage nach der Rückkehr des Papstes aus Kuba, erhielt ich ein brisantes,  aber auch  positives Schreiben von Herrn Dr.  Fídel Castro mit einem signierten Pamphlet  „Kuba/USA“.

Die Pilot-Studie Kuba hat erste Wirkung oder sogar Wunder bewirkt!

Diese Pilot-Studie Kuba wurde durch den TSW –Vorstandspräsidenten Dr. J. Gottlieb, dem Ehrenpräsidenten Dipl.-Ing., Phys. Edmond D. Krecké und dem wissenschaftlichen Beirat, dem Friedensforscher  Herrn  Andres Ginestet und Frau Dr. Caroline Kappler erarbeitet. 

V  AFRIKANISCHE  FREIHANDELSZONE

Oder der „Arabische Frühling“.

Zu den allen bekannten schier unlösbaren Problemen der Bootsflüchtlingen aus

Afrika, dem Verarmen dieser großen Volksschichten,  ohne Aussicht auf Besserungen des dortigen „Lebensstandards“, habe ich seit Jahren für eine freie nordafrikanische Handelszone appelliert.

Bedingt durch die grausamen Aktionen der Menschen in fast allen nordafrikanischer Staaten im Kampf für ein lebenswertes  Afrika  in  Freiheit – Frieden und Wohlstand, hat unser TSW beschlossen,  eine Studie im Interesse dieser Mittelmeer – Staaten und seiner Bevölkerung zu erarbeiten.

Wir tragen  die Hoffnung und haben die Überzeugung, dass eine  Freihandelszone vom  Atlantik bis zum Suez-Kanal (oder noch weiter) mit etwa 10 – 15 km Breite in ca. 25-50 km Entfernung, parallel zur Mittelmeerküste, für eine Freihandelszone mit Kleingewerbe etc. und eine 2. Freihandelszone ebenso mit ca. 10 – 15 km Breite als „grüner Gürtel“ parallel zur Kleingewerbezone als „Auffangnetz“ für mögliche Flüchtlinge wirken kann.

Diverse bisherige gemeinsame Tätigkeiten des Vorstandes und der Mitglieder unseres TSW  geben uns den Mut und die Zuversicht zur  Lösung dieser obigen Probleme.  

(http://www.isomax-terrasol.eu/de/politik/umweltkonferenzen.html)  und

(http://www.isomax-terrasol.eu/de/wissenschaft/terra-sol.html).
 

Diese „Vorstudie“ wurde vom TSW – Vorstandsmitglied Ra.&Notar a.D.  H. Wellner in Zusammenarbeit mit Dr. J. Gottlieb und dem Unterzeichner angefertigt.  

   

VI  SCHWIMMENDE  PLATTFORMEN

Energieautarke schwimmende Inseln für Industrie – Gewerbe – Wohnen – Tourismus.

In mehreren Ländern, wie z.B. Monaco, China, Frankreich, U.S.A. etc. wurden in verschiedenen Projekten die international patentierten „Schwimmende Inseln“ von mir vorgestellt und diskutiert.  

Insbesondere ist eine von mir ebenso patentierte seeseitige Wellenbrecheranlage zur Energieerzeugung hervorzuheben.  

(http://www.isomax-terrasol.eu/de/referenzen/grossprojekt-energieautarke-schwimmende-oekostadt-monaco.html )     

  

VII  MAGNETMOTOR

Der umweltfreundliche,  wirtschaftliche Motor der Zukunft.

Als junger Wissenschaftler hatte ich die Ehre, 1962 wissenschaftliches Mitglied in der von Professor Dr.- Ing. M. Nagel nach 1945 gegründeten „Nagel Research Inc.“U.S.A.

zu werden und diese optimale Entwicklung,  den Magnetmotor – in Peenemünde

unter Wernher M. Freiherr von Braun, angedacht zum Antrieb von Langstreckenraketen -intensiv zu verfolgen.

Dieser kleine, kompakte Magnetmotor ist aber auch die Lösung für zukünftige

Isomax – Terrasol – Plus-Energie-Gebäude.

Als „Visionär“ erlaube ich mir die berechtigte Frage: Wann wird Wer die Weiterentwicklung des Magnetmotors zum Einsatz,  u.a.  in der Fahrzeugindustrie betreiben?

Elektronisch gesteuerte Radnaben – Magnetmotoren!  umschaltbar mit Bremseffekt!?

Oder,   oder  und  oder ?

(http://www.isomax-terrasol.eu/de/technologie/isomax-videos.html) – Magnetmotoren

Dipl.- Ing., Phys. Edmond D. Krecké 

(http://www.isomax-terrasol.eu/de/forschung-entwicklung/vita.html)

(www.terra-sol-international.org

(www.aieg-international.com

(Google: Edmond Krecke)  

 

50 Jahre Brasilia

Einige Gedanken anlässlich der 50-Jahresfeier von Brasilia (21. April 2010) - der Stadt in der ich als junger Pionier seit 1956 bis zu Einweihung 1960, aktiv mit dem weltberühmten Architekten Oscar Niemeyer an der Planung und dem Bau zahlreicher Gebäude wie z.B. den 13 Ministerien, der Kathedrale, dem Palast der "Morgendämmerung" = Alvorada und vielen anderen, mit meinen ca. 3.600 "Candangos" =Arbeitern dieses "Zentrum der Welt" für das Jahr 2020 miterbauen durfte. Dem holländischen Prophet Don Bosco, der diese Voraussage vor Jahrhunderten machte, wurde zu seinen Ehren eine Eremite am Schnittpunkt der Längen- und Breitengraden, gegenüber dem Palacio Alvorada, in weißem Marmor errichtet!

Diese unglaubliche, schwierige Aufgabe, mit extrem limitierten Fachkräften zu erfüllen, grenzte beinahe an ein Wunder! Meine damalige Firma EMULPRESS DO BRASIL hat diesen Auftrag der Ministerien erfüllt.

Aber wir waren doch alle hochmotiviert und keiner Gewerkschaft angeschlossen.

Unsere Tage hatten damals 25 Arbeitsstunden! "No lunchtime"!!!!

Dipl. Ing., Phys. Edmond Krecké

(Siehe auch www.Google.com EMULPRESS DO BRASIL)

Brasilia
Brasilia

Know-How

Das Regierungsviertel von Brasilía während der Bauphase
Das Regierungsviertel von Brasilía während der Bauphase
13 Ministerien, Brasilia 1957
13 Ministerien, Brasilia 1957
Das Gelände vor den Ministerien im Regierungsviertel am Tag der Eröffnung 1960
Das Gelände vor den Ministerien im Regierungsviertel am Tag der Eröffnung 1960
Alvorada, Palast der Morgendämmerung 1959
Alvorada, Palast der Morgendämmerung 1959
Der Palácio de Alvorada während seiner Errichtung
Der Palácio de Alvorada während seiner Errichtung
21. April 1960 Arbeiter, die die Eröffnung von Brasilía feiern
21. April 1960 Arbeiter, die die Eröffnung von Brasilía feiern
Alvorada, Palast der Morgendämmerung u. E. Krecké 2007
Alvorada, Palast der Morgendämmerung u. E. Krecké 2007
Dar Architekt Oscar Niemeyer vor einem Modell
Dar Architekt Oscar Niemeyer vor einem Modell
Der Palácio de Planalto, Sitz der Parlaments, vor seiner Fertigstellung
Der Palácio de Planalto, Sitz der Parlaments, vor seiner Fertigstellung
Auch nach 50 Jahren noch futuristisch: Brasiliens Kongress, der Sitz des Parlamentes und des Senates (Bild: Helmut Reuter/dpa)
Auch nach 50 Jahren noch futuristisch: Brasiliens Kongress, der Sitz des Parlamentes und des Senates (Bild: Helmut Reuter/dpa)
Kathedrale Brasilia, Baujahr 1957-1959
Kathedrale Brasilia, Baujahr 1957-1959
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia und E. Krecké
Kathedrale Brasilia und E. Krecké
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Kathedrale Brasilia
Panamerikana
Panamerikana
Panamerikana Erdarbeiten
Panamerikana Erdarbeiten
Sicherheitssysteme auf Autobahnen
Sicherheitssysteme auf Autobahnen
Baustelle Luxemburg 1985
Baustelle Luxemburg 1985
Baustelle USA 1990
Baustelle USA 1990
Grossprojekt Indien 1990
Grossprojekt Indien 1990
Biopor-Beton Schaumanlage 1992
Biopor-Beton Schaumanlage 1992
Baustelle Djibouti 1993
Baustelle Djibouti 1993
mit Hubschrauber HUMMEL
mit Hubschrauber HUMMEL
mit seiner Cessna 190
mit seiner Cessna 190

Der-Riese-raekelt-sich -Brasilien-Kubitschek 02.pdf

DER SPIEGEL 18/1960, Brasilia, Brasilien, Kubitschek

2,33 M

Wegbegleiter und Kooperationspartner

Finanzminister Dr.-Ing. Dilson Funaro (Finanzminister von Brasilien)
http://pt.wikipedia.org/wiki/Dilson_Funaro

Schauen Sie auch bei Google 

Prof. Dr. Ing. Adriano Murgel Branco (Transport/Wohnungsbauminister von Sao Paulo)
http://adrianobranco.eng.br/sobre/

Schauen Sie auch bei Google
 

Dr.-Ing. Sergio Ugolini Dr.-Ing. Sergio Ugolini Präsident a.D. http://www.dersa.sp.gov.br

Schauen Sie auch bei Google 

DERSA  SAO PAULO 
  
Schauen Sie auch bei Google 


Franz Joseph Prinz von Preussen (google: Seite 7)
http://www.pluspedia.de/index.php/Karl_Franz_Joseph_von_Preu%C3%9Fen#Leben

Schauen Sie auch bei Google  

Dr.-Ing. Domingo Guinea Diaz, Madrid, CSIC
http://www.csic.es

Schauen Sie auch bei Google 

Prof. Dr.-Ing.Roman Ulbrich, Technische Universität Opole
http://www.po.opole.pl

Schauen Sie auch bei Google 

Fondation Prince Albert II de Monaco
http://www.fondationprincealbertiidemonaco.net/

Prof. Dr. Ing. Adriano Murgel BRANCO, ein weiterer Pionier, Freund und Idealist.

Preisverleihung Prof. Dr. Ing. Adriano Murgel BRANCO
Preisverleihung Prof. Dr. Ing. Adriano Murgel BRANCO

Durch seine wertvollen und hilfreichen damaligen Unterstützungen war es mir möglich, in Brasilien u. A. das PAL-Farbfernsehen über den "Canal 13 - Bandeirantes" Sao Paulo, einzuführen und die ersten Aktivitäten zum ersten Autobahnprojekt Sao Paulo – Santos einzuleiten.

Adriano Branco, unser damaliger Geschäftsführer der Firma "TROL", Sao Paulo, und seinem Mehrheitsaktionär, Dr.Ing. Dilson Funaro, (dem späteren Finanzminister Brasiliens und "Erfinder" der bras. "Hartwährung" Cruzado = Kreuzer) hat die Zeichen der Zeit erkannt, dass Brasilien, - in der Verpflichtung seiner Führungsrolle in Lateinamerika, - für die Sicherheit im Straßenverkehr, neue Wege mit neuen Technologien finden muss!
Das war die Geburtsstunde unserer "SICHERHEIT AUF AUTOBAHNEN" jetzt  auch für Brasilien und Südamerika!

Firma Trol S.A. und weitere, produzierten unter Lizenz die diversen Produkte für die Ausstattung der Autobahnen. (Doppeldistanzleitplanken, Blendschutzelemente, Leitpfähle, Reflektoren, Schilderbrücken, reflektierende Fahrbahnmarkierungsfarben und die Fahrzeuge, reflektierende farbige Markierungsnägel, usw.

Adriano Branco hat sich über zahlreiche Besuche in der BRD, Schweiz und Frankreich - zusammen mit Dr. Dilson Funaro, Dr. Ing. Sergio Ugolini dem damaligen Präsident der DERSA (Transportministerium Brasiliens) sachkundig gemacht. Viele Gespräche mit höchsten Entscheidungsträgern habe ich für  meine Freunde in obigen 3 Ländern "organisiert" und ermöglicht.
Erwähnenswert wären die zahlreichen Gespräche mit Prof. Dr. Ing. Schneeberger, Präsident der Bundesanstalt für Straßenbau in Köln und den Herren G. Gubela jun. und H. Gubela sen. in Köln.

Viele Kilometer Autobahn-Teststrecken habe ich mit meinen Freunden absolviert. Adriano Branco war mein bester und "gelehrigster Schüler".

Für die erfolgreichen Unterstützungen dieser gewaltigen Großprojekte, aber auch für die bekannten weiteren Leistungen von Adriano Branco in Brasilien, hat er nun endlich mit 76 Jahren seine offizielle Anerkennung als "Ingenieur des Jahres 2008" gefunden.

Als Mensch, Freund, Wissenschaftler und "alter Kämpfer der gerechten Sache" erlaube ich mir, nach den vielen Jahren der positiven Zusammenarbeit,  meinen Kommentar: "Adriano, vielen Dank für Deine vorbildliche Lebensauffassung.
Keine mir bekannte Art möglicher Ehrungen, kann den Wert Deiner großen Arbeiten honorieren."

Dipl.-Ing., Phys. Edmond D. Krecké

 

Die Ernennung

Preisverleihung

Bildergalerie

Rede von Adriano Murgel Branco

Prof. Dr. Ing. Adriano Murgel BRANCO, outro pioneiro, amigo e idealista.

Cerimônia de entrega do Prêmio “Melhor Engenheiro do Ano de 2008” ao Prof. Dr. Ing. Adriano Murgel BRANCO.

Através de seu imprescindível e grandioso Apoio, fui possibilitado a  introduzir no Brasil a Norma-PAL-Televisäo a cores -“ canal 13  Bandeirantes - São Paulo e a coordenar as primeiras atividades do primeiro projeto da rodovia São Paulo- Santos.

Adriano Branco, nosso então Administrador da firma “TROL”, em São Paulo, e seu acionário honorário, Dr.Ing. Dílson Funaro, (que se tornou ministro brasileiro da Fazenda, e foi o “Criador” da moeda brasileira “Cruzado”) reconheceram os sinais do tempo, em que o Brasil, dentro do seu Papel de Liderança na Americana Latina, deveria  desenvolver novas possibilidades , no que se trata de segurança nas rodovias e novos meios para implantação de novas tecnologias.
Este foi o momento da germinação de nossa “Segurança nas Autobahnen = Auto-estradas alemãs” e hoje igualmente para o Brasil e América Latina!

A Firma TROL S.A. e outras, produziram sob licença vários produtos para equipar as rodovias. (Defesas metalicas de distância dupla, elementos anti-ofuscantes, balisadores laterais, refletores e sinais para porticos de sinalização, pinturas de marcação rodoviária e os veículos para a aplicacao das pinturas, catadiotropicos, etc.).

Adriano Branco periciou através de numerosas visitas a Alemanha, Suíça e França -, juntamente com o Dr. Dílson Funaro, Dr. Sérgio Ugolini, o então Presidente da DERSA (Ministério dos Transportes do Brasil) vários empreendimentos rodoviários. Neste período facilitei para meus amigos a organização de muitos encontros nestes  países, nos quais decisões importantíssimas foram tomadas, com pessoas governamentais de extrema importância. Notável foram os  encontros com o Prof. Dr. Ing. Schneeberger, presidente do Instituto Federal de Construção Rodoviária de Colônia, e Srs. G. Gubela jun. e H. Gubela sen. tambem de Colônia / Alemanha.

Muitos quilômetros de rodovias de testes (Autobahn-Teststrecken Köln – Aachen) foram visitados por nós. Adriano Branco foi meu melhor aluno e o mais dedicado.

Pelo sucesso deste apoio magnífico neste projeto, mas também para os outros benefícios conhecidos em todo o Brasil, Adriano Branco, obteve agora finalmente com 76 anos o seu título e reconhecimento oficial como o "Engenheiro do Ano 2008 ".

Como um homem, amigo, cientista e "sempre lutador por justas causas" fico honrado em dizer-lhe que, depois de tantos anos desta cooperação positiva vejo que você merece todos os meus votos.
 
"Adriano,  -  muito agradecido  pela sua vida exemplar. Ainda não conheço nenhuma forma de homenagem, na qual poderia gratificar e honrar seus grandes Trabalhos já realizados”!

Dipl.-Ing., Phys. Edmond D. Krecké

WIGEBA Berlin Privatisierung

WIGEBA Berlin Privatisierung 06.pdf

55 K

Projekt „Sicherheit auf Autobahnen“, 1973

Die Entwicklung der Doppeldistanz-Leitplanken durch die Herren Dipl.-Ing. Krecké & Gubela des Projektes „Sicherheit auf Autobahnen“ wurde erfolgreich in Europa abgeschlossen und akzeptiert.

Die erste Autobahn in Lateinamerika, Sao Paulo – Santos, mit 960 m Höhenunterschied auf nur 64 km Länge, wurde auch in der Projektphase von beiden Pionieren intensiv, auf Bitten der brasilianischen Regierung, unterstützt und komplett 1973 mit den Doppeldistanzleitplanken, neuen reflektierenden Straßenmarkierungsfarben, Blendschutzelementen sowie Reflektoren ausgerüstet.

Dank der wertvollen Unterstützung obiger Pioniere ist dieses Monumentalbauwerk, mit zahlreichen gewaltigen Brücken, in kürzester Bauzeit zum Schutz der Nutzer, in höchster Qualität, entstanden.

Ohne die wesentliche, uneigennützige Unterstützung der Herren Dr. Abreu Sodré,  Gouverneur des Staates Sao Paulo,  Prof. Dr.-Ing. Adriano Murgel Branco http://adrianobranco.eng.br/,  Dr.-Ing. Dilson Funaro, Dr.-Ing. Sergio Ugolini und vielen anderen  verantwortungsbewussten Entscheidungsträgern wäre das Projekt „Sicherheit auf Autobahnen“ Brasilien, nicht realisiert worden.
Diesen Pionieren der ersten Stunde sei mein Dank, denn Sie haben damals durch tatkräftige Unterstützung – nach zahlreichen  Informationsreisen  durch   Europa-  viele tausende von wertvollen Menschenleben - auf den durch E. Krecké & H. Gubela ausgerüsteten Autobahnen, gerettet.

Meinem damaligen persönlichen Freund und Partner, Adriano, gebührt mein besonderer Dank.  Professor Dr.-Ing. Adriano Murgel Branco http://adrianobranco.eng.br/ war seinerzeit der Verfasser der ersten Normenvorschriften der sicherheitsrelevanten Grundlagen für Autobahnen in Brasilien.

Dipl. Ing., Phys. Edmond Krecké

Einladung des Gouverneurs zur Einweihung der neuen Autobahn
der Gouverneur, Dr. Abreu Sodré
Dipl.-Ing., Phys. E. Krecké und Prof. Dr.-Ing. Adriano Murgel Branco nach der Einweihung
diverse hohe Persönlichkeiten bei der Eröffnungsfeierlichkeit der Autobahn
erfolgreicher „Test“ des ersten Unfalles mit einer Doppeldistanzleitplanke in Brasilien
Finanzminister Dr.-Ing. Dilson Funaro, Transportminister Dr.-Ing. Sergio Ugolini und der Präsident der deutschen Bundesanstalt für Straßenbau Herr Prof. Dr.-Ing. Schneeberger, im Hintergrund Herr Dipl.-Ing. G. Gubela
Dr.-Ing. Dilson Funaro und Dr.-Ing. Sergio Ugolini auf der deutschen Autobahnteststrecke vor dem Lincoln von Dipl.-Ing., Phys. E. Krecké
Dipl.-Ing., Phys. E. Krecké und Finanzminister von Brasilien Dr.-Ing. Dilson Funaro auf eigenem Messestand

SICHERHEIT AUF AUTOBAHNEN – „die Panamericana“

Nach 1973 wurden – nach langwierigen Verhandlungen mit den obersten Behörden einiger südamerikanischer Länder,  - Messen und Ausstellungen und dem einmaligen intensivem persönlichem Einsatz der Aktionäre der Fa. BRANDENBURG AIR SEA EQUIPMENT S.A. –Lima / Peru, seiner königlichen Hoheit Franz Josef Prinz von Preussen und seinem damaligen Partner, Dipl.Ing., Phys. Edmond Krecké unter einem Technologie-Transfer die ersten Kilometer der Panamericana in Peru mit den mittlerweilen bestens bekannten und praktisch viele Male bewährten Krecke / Gubela  Fabrikaten  ausgerüstet.

Verschiedene Streckenabschnitte der Panamericana,  („Traumstrasse der Welt“)  -. ca. 4.ooo Km  wurden ab  1973/74 teilweise oder komplett montiert /aufgetragen. Es sind dies, die Leitplanken, reflektierende Fahrbahnmarkierungsfarben, Schilderbrücken, Blendschutzelemente, Leitpfähle, Reflektoren, usw. Eine  1998 erfolgte Besichtigung der damaligen Arbeiten bestätigte diese notwendigen Sicherheitseinrichtungen. Das jetzige Verkehrsaufkommen hat sich verhundertfacht, bei doppelt höheren Geschwindigkeiten !

Presse Edmond Krecké

Presse Edmond Krecke 02.pdf

545 K

Edmond Krecké au WWW